Vielleicht hast du dir schon das Interview mit Laura Geisbüsch hier auf meiner Seite durchgelesen? Wenn nicht, ist es auch nicht so schlimm. Du kannst das hier nachholen >>>KLICK<<<

Sollte dir das zu lange dauern, weil du ein ungeduldiger Mensch bist, dann habe ich an dieser Stelle ihre Tipps komprimiert zum schnell selber lesen 🙂

1. Die Betreffzeile ist das A und O der Email
Der Betreff ist das Aushängeschild der Email und er entscheidet, ob die Email überhaupt geöffnet wird oder nicht. Deshalb sollte der Betreff niemals langweilig sein. Er sollte spannend sein und Neugierde wecken, um die Leser zum Öffnen der Email zu animieren.

2. Beim Verfassen der Emails sollte man nur eine Schriftart verwenden
Geschmack liegt im Auge des Betrachters, allerdings sollte man im Email Marketing nicht zu sehr herumexperimentieren. Deshalb sollte man nur eine Schriftart verwenden, wie man es auch beim guten alten Geschäftsbrief immer getan hat. Alles andere wirkt sehr unprofessionell und lässt die Email schnell unruhig erscheinen.

3. Maximal eine zusätzliche Farbe verwenden!
Genau wie bei der Schriftart, sollte man mit Farben sparen. Weniger ist in diesem Falle mehr! Man kann in Ausnahmefällen, oder um etwas besonders hervorzuheben, mal eine andere Farbe verwenden. Allerdings sollte den Öffner der Email keine Farbexplosion erwarten.

4. Eine klare Handlungsaufforderung
Die Handlungsaufforderung wird im Email Marketing auch als Call-to-Action bezeichnet und in eine professionelle Geschäfts-eMail gehört die Handlungsaufforderung definitiv rein, damit man die Leser zu dem Klicken des Links bewegt. Die Leser benötigen einen genauen Hinweis dafür, was sie als nächstes zu tun haben, sprich auf den Link klicken sollen.

5. Erster Link im sichtbaren Bereich
Der erste Link in der Email sollte auch ohne Scrollen des Bildschirms für die Leser direkt anklickbar sein. Darum sollte der erste Link sehr weit oben in der Email platziert werden. Somit können die Leser die sich für die Thematik interessieren direkt zur Zielseite gelangen.

6. Kurze Emails mit einer klaren Aussage
Die Emails sollten kurz und prägnant sein. Viele User rufen ihre Emails unterwegs ab und in diesem Falle besteht keine Zeit eine seitenlange Email durchzulesen. Deshalb sollte die Email in kurzen Blöcken auf den Punkt bringend formuliert werden.

Abschließend gab mir Laura Geisbüsch noch den Tipp, dass eine eMail-Adresse im Schnitt 1 Euro wert ist, und dass, wenn man 1000 eMail-Adressen gesammelt hat, ein Einkommen von monatlich 1000 Euro nahezu garantiert ist. Aus diesem Grunde sollte man gerade als Anfänger den Fokus auf den Listenaufbau richten.

 

So, und nun wünsche ich dir viel Erfolg beim Aufbau deiner Newsletter-Liste!

Deine
Sandra